14 Tage mit den Höppners

MIT FAMILIE HÖPPNER INS SOMMERZELTLAGER

Sommerzeit ist Urlaubszeit – diesen Grundsatz macht sich der Mediendienst zum Aufhänger seines neu produzierten Hörspiels „14 Tage mit den Höppners“. In der 2. Staffel geht es dieses mal für die fiktive Familie Höppner ins Zeltlager der Kirchengemeinde an den „Fischacher See“. „Vor anderthalb Jahren haben wir die Höppners 24 Tage lang durch die Adventszeit begleitet. Nach der großen Resonanz war für uns klar, eine neue Staffel aufzulegen,“ berichtet Kai-Fabien Rolf, Leiter des Mediendienst und geistiger Vater der erdachten, typisch deutschen Durchschnittsfamilie. An den Drehbüchern schrieb bei der 2. Staffel diesmal auch Vanja Cobec, ein ehrenamtlicher aus dem Team des Mediendienstes mit. Die neuen Folgen bekommen mit den Sommerferien diesmal ein völlig anderes Grundfundament. „Ein Zeltlager bietet natürlich
viel Potenzial für eine unterhaltsame Geschichte. Uns war es auch dieses Mal wichtig darzustellen, dass eine moderne Kirche durchaus aktuelle Themen unserer Hauptzielgruppe, der Jugend, beleuchten kann. Aber auch Erwachsene werden sich in vielen Situationen mit einem Schmunzeln wiederfinden „, sagt Cobec. So werden die Hörer dabei sein, wenn der 14 Jährige Paul auf seine erste große Liebe trifft oder seine Schwester Lea einen nächtlichen Dieb verfolgt, der die Lagergemeinde in Atem hält. Wie auch schon in der Adventsstaffel, ist der prominente Cast der Sprecher auch dieses Mal wieder dabei. „Wir sind froh mit Tatortschauspielerin Mélanie Fouché sowie den TV-Sprechern Stefan Naas und Meik Spallek wieder drei absolute Vollprofis dabei zu haben. In Kombination mit engagierten Jugendlichen und weiteren Gemeindegliedern, die wir so an eine professionelle Audioproduktion heranführen konnten, haben wir ein tolles Team zusammengestellt,“ findet Rolf. Auch der stellvertretende Superintendent Hartmut Weinbrenner ist glücklich über die Wiederauflage eines
weiteren Leuchtturmprojektes des Mediendienstes im Kirchenkreis Bramsche.